Kinderhaus Schönnewitz "Liebschützberger Zwerge"

Vorschaubild

Lonnewitzer-Straße 6 a
04758 Liebschützberg OT Schönnewitz

Telefon (03435) 986015
Telefax (03435) 986019

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
6:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Entstehung, Geschichte der Einrichtung

Die 50-er Jahre waren eine schwere Zeit. Da bei vielen Frauen der Wunsch bestand, einer Arbeit nachzugehen, war es notwendig, Kinderkrippen zu schaffen. So gaben viele Eltern ihre Kinder in die Obhut einer Kinderpflegerin. Da in Borna viele Landarbeiterinnen wohnten, wurde 1953 eine Saisonkrippe kombiniert mit Kindergarten eröffnet. Der jeweilige Einsatz der Leiterin und Erzieherinnen erfolgte durch das Gesundheitswesen.

 

Am 1. Mai 1956 wurde die Saisonkrippe zur Tageskrippe unter Leitung von Frau Luise Welzig erklärt. Die Kinderzahl wechselte zwischen 20 uns 30 Kindern. Die untere Etage der jetzigen Gemeindeverwaltung wurde schon damals als Kinderkrippe genutzt. In der oberen Etage befand sich wie heute die Gemeindeverwaltung und eine Gemeindeschwesternstation. Die damaligen Arbeitsbedingungen waren für das Kollektiv sehr schwierig. Es gab kein fließendes Wasser, sondern es musste aus dem Brunnen hinter dem Haus täglich mühsam gepumpt werden, um die Kinder zu versorgen. Es gab nur Kachelöfen, keine Waschmaschine usw.

 

Zu den ersten Mitarbeiterinnen im Krippenbereich gehörten Frau Ruth Holzmann, Frau Antonia Rack, Frau Erika Schreiber, Frau Hilde Asse, Frau Milda Lüdecke, Frau Erika Raßmann, Frau Ilse Popig uam.

 

Im Jahre 1956 kam es dann auch zur Trennung zwischen Kinderkrippe und Kindergarten. Der Kindergarten siedelte sich im Gebäude Str. der Jugend 2 an. Er begann mit einer Zwei- Gruppeneinrichtung mit durchgehender ganzjähriger Öffnungszeit.

 

In den 70-iger Jahren begannen in Kinderkrippe sowie im Kindergarten ständige Umbau- Sanierungs- und Renovierungsarbeiten, die immer ohne Schließungszeiten und meistens durch die Ehemänner der Kolleginnen in Feierabendtätigkeiten durchgeführt wurden.

 

Leiterin der Kinderkrippe war von 1969 -1972 Frau Inka Blatter, von 1972 - 1976 Frau Margit Strunz, von 1976 - 1985 Frau Jutta Kitzing und von 1985 - 1991 Frau Bärbel Berge.

 

1970 reichten im Kindergarten die verfügbaren Plätze nicht aus, so dass die Einrichtung auf 3 Gruppen erweitert wurde. Leiterin des Kindergartens waren Frau Dietlind Wolf und von 1972 - 1990 Frau Hannelore Meier.

 

Im Krippenbereich war die Erweiterung auf die obere Etage des Hauses unabdingbar, der Bau einer Kläranlage notwendig und die Sanierung eines Sanitärtraktes sowie der Einbau von Heizkörpern wichtige Schritte, um 43 Kinder mit Hilfe von 6 Erzieherinnen betreuen zu können.

Auch die fachliche Fortbildungen der Erzieherinnen standen nun im Vordergrund. Genau so entwickelten sich die Kinderzahlen im Kindergarten zu einer 4- Gruppeneinrichtung. Hier wurde 1981 die Privatwohnung der Familie Schubert zu Gruppenräumen umgebaut, Gartengestaltung begann durch Elterninitiativen, Schornsteinbau, Einbau von Toiletten und Duschen waren für die vielen Kinder ein Muss. Aus Folge der 49 angemeldeten Krippenkinder im Jahr 1984 erweiterte der Kindergarten auf eine 5- Gruppeneinrichtung im Jahr 1985.

 

So erreichte uns die Wendezeit und die Geburtenzahlen gingen weit zurück, so dass Kinderkrippe und Kindergarten unter einer Leitung zusammengeführt wurden. Frau Heike Lademann, welche seit 1990 den Kindergarten leitete, übernahm die gemeinsame Einrichtung aus den Teilbereichen Kinderkrippe Borna, Kindergarten Borna und Kindergarten Zaußwitz.

 

Durch Umstrukturierungen gingen das gesamte Personal ab Dezember 1991 aus dem Gesundheitswesen und der Volksbildung in die Trägerschaft der damaligen Gemeinde Borna über. 1993 konnten mit Hilfe von ABM-Geldern neue Spielplatzgeräte für die Einrichtungen im Wert von 35.000 DM, wie Sandspielanlagen, Rutschen, Rollern, Dreirädern und Sitzgruppen angeschafft werden.

 

Ab 1994 vereinigte sich die Gemeinde Ganzig mit der Gemeinde Borna, so dass der Kindergarten in Ganzig mit in die gemeinschaftliche Einrichtung übernommen wurde. 92 Kinder wurden nun in 4 Gebäuden betreut (Kindergarten Str. der Jugend 2, Kinderkrippe Str. der Jugend 5, Kindergarten Zaußwitz und Kindergarten Ganzig).

 

Eine sehr aufwendige und uneffektive Lösung konnte finanziell nicht mehr stand halten, so dass im August 1994 die Krippengruppen abgeschafft wurden. Dadurch das Eltern drei Jahre zu Hause bleiben konnten, bestand der Bedarf erst ab dem 2. Lebensjahr die Kinder in der Einrichtung unterzubringen. So entstanden ab diesem Zeitpunkt die sogenannten Mischgruppen in den Einrichtungen.

 

1995 zog dann die Gemeindeverwaltung wieder in die obere Etage ein. Das Gebäude wurde saniert, bekam Außenputz und unsere Einrichtung in der unteren Etage erhielt einen neuen Waschraum mit Dusche, eine neue Küche und neue Gruppenzimmermöbel im Wert von 30.000 DM.

 

Wegen mangelnder Kinderzahlen wurde 1996 auch der Kindergarten Zaußwitz mit nur 11 angemeldeten Kindergartenkindern geschlossen. Diese Kinder konnten in den Bornaer Einrichtungen untergebracht werden. Aber auch 1997 sanken die Kinderzahlen weiter auf 55 Kinder zurück. Nun wurde auch der Kindergartenbereich in Borna, Str. der Jugend 2 geschlossen und Kinder und Erzieherinnen in die Kita Ganzig umgelagert.

 

In den nächsten Jahren hatte sich die Entwicklung der geborenen Kinder etwas stabilisiert. In der Ganziger Einrichtung konnten wir sogar ab September 2000 eine Krippengruppe wieder neu einrichten. Es waren anfangs nur 4, später sogar 12 Kinder.

 

Am 16. Februar 2008 wurde nach einer 8 - monatigen Bauzeit ein neues Kinderhaus in Schönnewitz eingeweiht. Entstanden ist das Bauwerk durch teilweisen Umbau des vorhandenen Zwischenbaus (errichtet 1956) am Gebäude "Neue Schule" sowie eines Erweiterungsneubaus. Mit einer Grundfläche von 474 m² und einer Nutzfläche von 406 m² bietet das eingeschossige Gebäude Platz für 54 Kinder, die vorwiegend aus den Kindertagesstätten Borna und Ganzig kommen.


Das Kinderhaus mit seinem großräumigen Eingangsbereich ist in einen Kinderkrippen- u. Kindertagesstättenbereich unterteilt. Hier hat jeder Bereich 2 Gruppenräume, Schlafraum, Garderobe und einen eigenen Sanitärtrakt. Ein Wirtschaftsteil ergänzt die Gebäudenutzung. Im Frühjahr 2008 erfolgt die Fertigstellung der Außenanlagen mit Spielplatz.


Mit der Eröffnung des neuen Kinderhauses wurden die Kindertagesstätten in Borna und Ganzig geschlossen.